Herzrhythmus und Herzrhythmusstörungen nach Dauerimplantation von elektrischen Schrittmachern

Abstract

Von Mitte 1962 bis Ende 1969 wurden am Inselspital Bern bei 100 Patienten elektrische Schrittmacher eingebaut. Seit 1967 gelangten ausschließlich endovenöse Schrittmacher-Systeme zum Einbau, unter Bevorzugung von Medtronic-Chardack-Modellen, wobei in zunehmendem Maße sogenannte „on demand”-Generatoren verwendet wurden. Die Indikation zum Schrittmachereinbau war bei 80% der Patienten einMorgagni-Adams-Stokes-Syndrom. Nach einer kurzen Erläuterung von Prinzip und Funktion des elektrischen Schrittmachers werden wichtige Schrittmacherarrhythmien definiert. Anhand von 904 Ekgs werden die registrierten Arrhythmien tabellarisch zusammengestellt und deren Bedeutung eingehend besprochen. Da Schrittmacherarrhythmien häufig auftreten, müssen gefährliche Rhythmusstörungen von bedeutungslosen Schönheitsfehlern unterschieden werden. Therapeutische Konsequenzen haben u. a. folgende SM-Arrhythmien: Unvollständige Uberleitung der SM-Impulse, Interferenztachykardie, Einfallen einer R-Zacke in die vorangehende T-Welle (potentiell vulnerables Phänomen) und das Absinken oder häufiger Ansteigen der Schrittmacherfrequenz (run away). Zu den harmlosen SM-Rhythmusstörungen gehören die Fusionsschläge, Pseudofusionsschläge und andere seltenere Arrhythmien. Durch die ständige Verbesserung der Schrittmacher-Generatoren und Elektroden sowie durch die vermehrte Anwendung von Modellen, die nach dem „on demand”-Prinzip funktionieren, ist für die Zukunft eine relative Abnahme von gefährlichen SM-Arrhythmien zu erwarten. Nach wie vor ist aber eine tägliche Pulskontrolle durch den Patienten selbst, eine regelmäßige Betreuung durch den Hausarzt und eine Untersuchung in größeren Abständen in einem kardiologischen Zentrum von großer Wichtigkeit. From the middle of 1962 to the end of 1969 electronic pacemakers were implanted to 100 patients at Berne University Hospital (Inselspital). Since 1967 endovenous pacemaker systems were used exclusively, preference being given to Medtronic-Chardack models, with „on-demand” generators being used increasingly. With 80% of the patients the indication for implanting a pacemaker was the Morgagni-Adams-Stokes syndrome. After a brief explanation of the principle and function of the electronic pacemaker, some important arrhythmias of pacemakers are defined. On the basis of 904 ECGs all the registered arrhythmias are tabulated and their significance is discussed at length. Since pacemaker arrhythmias are rather frequent, damgerous disorders of rhythm must be distinguished from insignificant ones. Of therapeutical consequence are above all the following PM-arrhythmias: Incomplete transmission of PM-impulses, interferential tachycardia, R-prongs falling into preceding T-wave (a potentially vulnerable phenomenon), and decrease or — more often — increase of pacemaker frequency (run away). Among the harmless PM-arrhythmias are: fusion beats, pseudo-fusion beats, and other rarer arrhythmias. Because of constant improvement of pacemaker generators and of electrodes and because of increased application of systems functioning according to the „on-demand” formula, a relative diminution of dangerous PM-arrhythmias is to be expected in the future. Daily pulse control by the patient himself, regular surveillance of the patient by the family doctor, and periodical check-ups at cardiological centres, however, are still necessary.

Topics

0 Figures and Tables

    Download Full PDF Version (Non-Commercial Use)